Thüringer*in des Monats

Menschen, die sich in Thüringen – kurz und nachhaltig oder mit viel Ausdauer – für Menschen oder Tiere, für Natur, Kultur oder in vielen anderen Bereichen engagieren, sollen ein Gesicht erhalten. In einer gemeinsamen Aktion von MDR Thüringen und der Thüringer Ehrenamtsstiftung soll ihnen mit der Auszeichnung „Thüringer des Monats“ in besonderer Weise gedankt werden.

Mechthild Kudraß aus Rudisleben ist Thüringerin des Monats Mai

Seit mehr als 25 Jahren prägt sie das Leben der katholischen Kirchengemeinde St. Marien in Ichtershausen im Ilm-Kreis: Mechthild Kudraß. Für ihr vielfältiges ehrenamtliches Engagement in der Gemeinde ist sie von MDR THÜRINGEN und der Thüringer Ehrenamtsstiftung als Thüringerin des Monats ausgezeichnet worden. Die 63-Jährige hat die Fäden in der Hand und hält die Kirchengemeinde zusammen.

Das kleine katholische Gemeindezentrum in Ichtershausen ist mit Leben gefüllt - Mechthild Kudraß legt zusammen mit Kindern Ornamente aus Blüten und Pflanzenteilen auf ein weißes Tuch. Der Blumenteppich als katholischer Brauch gehört zum Fronleichnamsfest dazu.

Es sind die vielen kleinen gemeinsamen Bräuche und Feste im Kirchenjahr sowie Aktionen und Ausflüge, die die Gemeinde verbindet und lebendig hält. Mechthild Kudraß ist meist der Auslöser dafür: "Ich stachle an und motiviere", sagt die gelernte Schulpädagogin. Sie ermuntert andere, sich an der Gemeinschaft zu beteiligen – nicht nur Kinder, sondern auch Erwachsene und Senioren.

Gebürtig kommt Mechthild Kudraß aus dem christlich geprägten Bayern. Bevor sie in den 1990er-Jahren mit ihrer Familie nach Thüringen zog, war sie bereits in der kirchlichen Jugendarbeit aktiv. "Ich komme aus Franken, da war Kirche Teil des Lebens. Hier haben die Kinder wenig davon mitbekommen. Und da wollte ich, dass sie auch hier dieses kirchliche Leben mitbekommen. So habe ich angefangen und komme jetzt nicht mehr davon los", sagt die 63-Jährige. 

Seit über 25 Jahren begleitet sie nun schon die Kinder und Jugendlichen in der Gemeinde von der Taufe bis zum Erwachsenwerden. Ihr ehrenamtliches Engagement ist für sie nicht nur eine Selbstverständlichkeit, sondern auch eine Anerkennung: "Es ist nicht nur für die anderen, es ist auch für einen selbst. Man bekommt Bestätigung, man macht mit, man ist nicht alleine. Man gibt was und bekommt viel mehr zurück."

Die gute Seele für den Zusammenhalt
Immer gute Ideen parat und ein Lächeln auf dem Gesicht, so beschreibt Kirchenmitglied Katja Schorr die Thüringerin des Monats Mai. Die Auszeichnung sei mehr als verdient: "Weil sie unseren Kindern genau die gleiche liebevolle Aufmerksamkeit schenkt, die sie auch uns damals geschenkt hat. Wir haben schon mit ihr hier die religiösen Kinderwochen gemacht und mit ihr diese ganzen Veranstaltungen geplant, viele Ausflüge unternommen. Jetzt machen das unsere Kinder." 

Bindeglied zwischen Dorf und Kirche
Ehrenamt ist für das kirchliche Leben in Ichtershausen und den umliegenden Dörfern essenziell. Vom Pfarrer, über den Küster bis zum Organisten – alle tragen für das Funktionieren einer lebendigen Gemeinde ihren Teil dazu bei. Doch die entscheidende Stütze für das aktive Leben und den Zusammenhalt, dafür ist Mechthild Kudraß verantwortlich, sind sich die Gemeindemitglieder einig.

Für Pfarrer Michael Gabel ist die ehrenamtliche Tätigkeit von Mechthild Kudraß beispielhaft: "Sie hat ein großes Einfühlungsvermögen. Sowohl für Kinder, aber jetzt zeigt es sich mehr und mehr auch in die Belange der älteren Menschen. Sie hat einen unendlichen Ideenreichtum, wie man Dinge, die wir gewöhnlich machen, auf andere Weise macht." 

Beim jährlichen St. Martinsfest und dem gemeinsamen Hörnchenbacken mit Schülerinnen und Schülern bringt sie zudem nicht nur die Gemeindemitglieder zusammen, sondern auch die Menschen aus dem Dorf. Für das nächste große Projekt hat Mechthild Kudraß schon die Fäden in der Hand - die Jubiläumsfeier für das 75-jährige Bestehen des Kirchenbaus steht im Oktober an.

Text:  Lisa Wudy, MDR THÜRINGEN 

Sie hat einen unendlichen Ideenreichtum, wie man Dinge, die wir gewöhnlich machen, auf andere Weise macht
— Pfarrer Michael Gabel

Im Dezember eines jeden Jahres werden aus den zwölf Thüringern des Monats von den Hörern von MDR THÜRINGEN, den Zuschauern des MDR THÜRINGEN JOURNAL sowie den Nutzern von MDR.DE der/die "Thüringer:in des Jahres" gewählt.

Jeder Thüringer des Monats erhält ein Preisgeld von 500 € und eine öffentliche Würdigung. Aus allen Thüringern des Monats wird im Dezember dann per Online-Voting der „Thüringer des Jahres“ gewählt. An den ersten Platz gehen dann nochmals 2.000 €, der zweite Platz erhält 1.500 € und der dritte Platz darf sich über weitere 1.000 € freuen. Mitmachen lohnt sich also in jedem Fall!


Ihren Vorschlag für die monatlich stattfindenden Würdigungen können Sie hier einreichen: 

Mitteldeutscher Rundfunk - Landesfunkhaus Thüringen
Gothaer Straße 36, 99094 Erfurt
Telefon: 0361/218-1616 
E-Mail: mdr1-radio-thueringen@mdr.de 

oder an

Thüringer Ehrenamtsstiftung
Löberwallgraben 8, 99096 Erfurt