Thüringer des Monats

Menschen, die sich in Thüringen – kurz und nachhaltig oder mit viel Ausdauer – für Menschen oder Tiere, für Natur, Kultur oder in vielen anderen Bereichen engagieren, sollen ein Gesicht erhalten. In einer gemeinsamen Aktion von MDR Thüringen und der Thüringer Ehrenamtsstiftung soll ihnen mit der Auszeichnung „Thüringer des Monats“ in besonderer Weise gedankt werden.

Schon als Kinder sind wir immer hier gewesen und haben unsere Sommer im Bad verbracht, wir konnten nicht zulassen, dass das Freibad dicht gemacht wird.
— Silke Staatz
Freibad vor Schließung gerettet: Silke Staatz ist Thüringerin des Monats August

Rettungsschwimmerin Silke Staatz aus Wiehe im Kyffhäuserkreis ist "Thüringerin des Monats" August. Mit langjährigem ehrenamtlichem Engagement setzt sie sich im Verein Familienbad Hohe Schrecke e.V. für den Betrieb des Freibades in Wiehe ein.

Auf den ersten Blick ist es ein Traumjob: Im Sommer am Beckenrand eines Freibades stehen und anderen beim Schwimmen zuschauen. Gut gelaunte Menschen um sich herum wissen und dabei braun werden. Doch Rettungsschwimmer ist ein Knochenjob. Unsere "Thüringerin des Monats" August hat weit mehr Aufgaben. Auch die Pflege der Anlage, die Wasserprüfung und das Putzen gehören dazu.

Sie nehme die Ehrung stellvertretend für ihren Verein entgegen, sagt sie. Der Verein Familienbad Hohe Schrecke e.V. hatte sich 2013 gegründet. Die Stadt Wiehe konnte sich den Weiterbetrieb des Freibades nicht mehr leisten. Die Existenz stand auf der Kippe.

"Schon als Kinder sind wir immer hier gewesen und haben unsere Sommer im Bad verbracht", erklärt Silke Staatz. Wir konnten nicht zulassen, dass das Freibad dicht gemacht wird.

Gemeinsam mit Freunden und Bekannten haben sie den Verein gegründet, der nun das Bad eigenständig betreibt. Zuschüsse von der Stadt und die Eintrittsgelder helfen zum Überleben. Große Sprünge können sie nicht machen und dennoch ist das Bad tipptopp in Schuss. Erst vor dieser Saison wurde die Folie im mittleren Becken erneuert.

Die 84 Mitglieder opfern ihre Freizeit, sie mähen Rasen, schrubben Toiletten und besetzen das Kassenhäuschen. Außerdem bieten die beiden Rettungsschwimmer Silke Staatz und Eckhard Müller Schwimmkurse für die Jüngsten an. Gerade nach der Corona-Zeit sind die beliebt und voll wie nie. An Urlaub im Sommer ist auch bei Silke Staatz nicht zu denken.

Die Familie steht hinter Silke Staatz. Der Ehemann packt bei Reparaturen an und der Teenager-Sohn mäht regelmäßig Rasen. Silke Staatz, die eigentlich in einem Internat arbeitet, lässt sich für die Sommer freistellen. In ihrer wenigen Freizeit bildet sie sich aktuell als Fachkraft für Bäderbetriebe weiter. Im Winter stehen die Prüfungen an. Ohne Schwimmmeisterin mit Abschluss weiß sie, darf das Bad nicht weiter existieren. Eine bestehende Sondergenehmigung läuft aus.

Doppeljubiläum in Wiehe
Das Familienbad in Wiehe hat seinen Namen wirklich verdient. Eltern und Großeltern finden Ruhe im Schatten der Bäume. Matsch-Spielplatz und Trampolin ziehen Scharen von Kindern an. Es gibt Volleyballplätze, einen Spielplatz und natürlich drei Schwimmbecken. Das Wasser ist aktuell mit 21 Grad angenehm frisch. Die Dauerschwimmer schrecken Temperaturen wie diese nicht ab. Sie sind Stammgäste und sehnen schon die nächste Saison herbei.

Denn nach dem Abbaden am Samstag, 27. August, müssen sie sich bis Juni 2023 gedulden, bis das Bad wieder aufmacht. Dann steht ein Jubiläumsjahr bevor, in dem zehn Jahre Verein Familienbad Hohe Schrecke e.V. und 65 Jahre Freibad gefeiert werden. Das große Becken soll zur Feier des Jahres ebenfalls eine neue Folie bekommen. Die Projekte und Vorhaben gehen Silke Staatz und ihren Mitstreitern nicht aus.

Zum MDR Beitrag

Ohne die unzähligen Stunden ehrenamtlicher Arbeit wäre das nie möglich.
— Dirk Köhler, Vorsitzender des Familienbad-Vereins

Im Dezember eines jeden Jahres werden aus den zwölf Thüringern des Monats von den Hörern von MDR THÜRINGEN, den Zuschauern des MDR THÜRINGEN JOURNAL sowie den Nutzern von MDR.DE der/die "Thüringer:in des Jahres" gewählt.

Jeder Thüringer des Monats erhält ein Preisgeld von 500 € und eine öffentliche Würdigung. Aus allen Thüringern des Monats wird im Dezember dann per Online-Voting der „Thüringer des Jahres“ gewählt. An den ersten Platz gehen dann nochmals 2.000 €, der zweite Platz erhält 1.500 € und der dritte Platz darf sich über weitere 1.000 € freuen. Mitmachen lohnt sich also in jedem Fall!


Ihren Vorschlag für die monatlich stattfindenden Würdigungen können Sie hier einreichen: 

Mitteldeutscher Rundfunk - Landesfunkhaus Thüringen
Gothaer Straße 36, 99094 Erfurt
Telefon: 0361/218-1616 
E-Mail: mdr1-radio-thueringen@mdr.de 

oder an

Thüringer Ehrenamtsstiftung
Löberwallgraben 8, 99096 Erfurt