Reger Handel, Gute Geschäfte und insgesamt 93 Vereinbarungen auf dem 3. Nordhäuser Marktplatz

28.10.2010 15:57

Die erste Vereinbarung wurde bereits sieben Minuten nach dem Eröffnungsgong unterzeichnet: Der Rockhaus e.V. wird für die Jüdische Gemeinde im Rahmen der Interkulturellen Wochen eine Veranstaltung planen und sich auch um Musik und Catering kümmern. 
Nach nicht mal einer viertel Stunde war das Dutzend Vereinbarungen voll. Und so rege ging der Handel zwischen Vertretern  gemeinnütziger Einrichtungen und Unternehmen am 27. Oktober 2010 in Nordhausen auf dem Marktplatz der Guten Geschäfte weiter.  Das Jugendsozialwerk organisiert einen Stadtrundgang auf den Spuren der „Treppenkäfer“ für die Fachhochschule. Der toom- Baumarkt macht Handwerkerinnen- Workshops für das Mehrgenerationenhaus und überlässt dem Jugendsozialwerk ein paar Farbtöpfe. Im Gegenzug erhalten sie ein Kuchenbuffet und eine Hüpfburg fürs Familienfest.  Mit insgesamt 93 Vereinbarungen konnte nach anderthalb Stunden der nunmehr bereits dritte Marktplatz äußerst erfolgreich beendet werden.

Auch wer sich noch nicht auf eine schriftlich fixierte Vereinbarung einlassen wollte, nutzte die Veranstaltung, um  Kontakte zu schließen und um  Informationen und Ideen sammeln, auf die man später zurückzukommen kann. Die Evaluation der Ergebnisse des 2. Nordhäuser Marktplatzes hatte ergeben, dass dieses Konzept der Marktplätze funktioniert. Die Mehrzahl der Vereinbarungen wird umgesetzt, es werden auch späterhin die neuen Kontakte und Netzwerke genutzt und aus einigen kleinen Vereinbarungen entstehen im Mit-und-für-Einander-Tun langfristige Kooperationen.