„Marktplatz der guten Geschäfte“ in Mühlhausen/Unstrut-Hainich-Kreis mit gutem Ergebnis

24.11.2011 14:36

37 geschlossene Vereinbarungen – das ist die Bilanz des „Marktplatzes der guten Geschäfte“. 16 Vereine und neun Unternehmen aus dem Unstrut-Hainich-Kreis kamen zu der Veranstaltung im Mehrgenerationenhaus „Geschwister Scholl“ in Mühlhausen zusammen.

Diese Aktion wird alle zwei Jahre von der Ehrenamtsagentur des Landkreises organisiert. Idee ist es, dass Gemeinnützige, Kreative und Wohltätige untereinander und mit hiesigen Unternehmen Leistungen zum gegenseitigen Vorteil und völlig kostenlos austauschen. Das gelang auch in diesem Jahr wieder mit vollem Erfolg.

Beispielsweise wurde verabredet, dass der Kreisverband Mühlhausen des Deutschen-Roten-Kreuzes für das Bildungswerk der Thüringer Wirtschaft (BWTW) einen Erste-Hilfe-Kurs zum Thema „Erste Hilfe bei Kindern“ durchführt. Im Gegenzug bietet das Bildungswerk für Mitarbeiter des DRK einen PC-Kurs an.

Die Baugruppe der Mühlhäuser Werkstätten wird eine Hoffläche der Firma König Tor Metall GmbH begradigen. Dafür überprüften die Metall-Experten die Brandschutztür am „Heyeröder Bahnhof“ – einer Einrichtung der Mühlhäuser Werkstätten.

Und schlussendlich stellt die „Mitteldeutsche Logistik GmbH“ dem BUND Bad Langensalza Brenn- und Bauholz zur Verfügung. Die Mitabreiter der Firma bekommen vom BUND eine Gartenführung mit anschließender Nutzung des Lehmbackofens geboten.

„Dies sind einige wenige Beispiele für die gelungene Kooperation während der Veranstaltung. Sie zeigen, dass die Aktion gut angenommen wird und sich sowohl auf Seiten der gemeinnützigen Institutionen, als auch auf Seite der Wirtschaft etabliert hat. Allerdings hätten wir uns mehr teilnehmende Unternehmen gewünscht. Unser besonderer Dank gilt Notar Norbert Güttler und Rechtsanwalt Thomas Henfling, die für das juristische Prozedere der Vertragsabschlüsse verantwortlich waren. Joachim Köthe, Geschäftsführer der Heiztechnik Mühlhausen GmbH, als Schirmherr der diesjährigen Veranstaltung sowie Ronny Ludwig als Moderator, Susann Flügel für die Zubereitung des leckeren Buffets und den fleißigen Helfern der Initiative „Kinderfreundlicher Landkreis.“, so Jessica Motz von der Ehrenamtsagentur.

Der „Marktplatz der guten Geschäfte“ wurde ursprünglich in den Niederlanden gestartet. Die Idee wurde später von der Bertelsmann-Stiftung in Deutschland, mit dem Ziel, der Entwicklung von Kompetenz und Vernetzung zwischen gemeinnützigen Einrichtungen und der Wirtschaft, aufgegriffen. Die Thüringer Ehrenamtssiftung hat das Modell dann auf den Freistaat übertragen. Der Unstrut-Hainich-Kreis war im Jahr 2007 einer der ersten Landkreise, der diese „Marktplatz“-Methode umgesetzt hat. Hier wurde die regionale Ehrenamtsagentur mit der Organisation der Veranstaltung betraut.