Großes Interesse der Unternehmen am ersten Geraer Marktplatz

06.05.2010 14:16

Der Ehrenamtszentrale der Stadt Gera ist es als Organisator des ersten Geraer Marktplatzes gelungen besonders viele Unternehmer und Selbstständige der Stadt für die Idee der Guten Geschäfte ohne Geld zu begeistern. Zu diesem Erfolg trug die enge Zusammenarbeit mit engagierten Unternehmenspartnern, wie z.B. den Geraer Stadtwerken, der GWB „Elstertal“ mbH und dem Verein „Ja für Gera“, bei. Vertreter von 29 Unternehmen hatten Ihre Teilnahme am Marktplatz zugesagt. Das waren fast doppelt so viele wie Vertreter gemeinnütziger Einrichtungen. Allerdings kamen gestern noch einige Vertreter von Vereinen dazu, die sich diese Veranstaltung „nur erst mal ansehen“ wollten und sich dann doch von der Atmosphäre anstecken und in die Verhandlungen einbeziehen ließen.

Eröffnet wurde die Veranstaltung im Kommunikationszentrum der Sparkasse Gera-Greiz von der Thüringer Sozialministerin, Frau Taubert, gemeinsam mit der Sozialdezernentin der Stadt Gera, Frau Neudert. Zu den Angeboten zählten u.a. ein mobiler Pizzabackofen, ausgemusterte Büromöbel, Räume, kostenlose Nachhilfe, Restposten Pflastersteine, Informationsveranstaltungen zu Rechtsfragen und Unterstützung bei Reinigungsarbeiten. Wie auf allen Marktplätzen der Guten Geschäfte konnten auch hier jede Idee und jede Unterstützungsleistung verschenkt oder getauscht werden – bis auf ein Tabu: Geld.

Zu den ersten Handelseinigen zählten der Kettensägen-Künstler Malik, der  sich verpflichtete für die Freie Waldorfschule ein großes Holzschild zu fertigen, und der Stadtjugendring, der zu einem Fest des Bildungszentrums BDI  Spielgeräte mitbringen und betreuen wird und dafür zum 20. Jubiläum eine Geburtstagstorte bekommt.

Insgesamt wurden 60 Vereinbarungen über das Mit- und Füreinander-Tun abgeschlossen. Hier noch einige Beispiele: Die Wohnungsbaugesellschaft GWB „Elstertal“  überlässt dem Verein „Frauen in Not“ ausgemusterte Designermöbel und erhält eine Informationsveranstaltung zum Thema Häusliche Gewalt, die im Stadtteilzentrum für die Mieter angeboten werden kann. Die Kramer AG Landschaftspflege überlässt der Waldorfschule Muttererde und erhält ein von Schülern gestaltetes Buffet für die Weihnachtsfeier.  Die Geraer Verkehrsbetriebe laden die Kinder des Waldorfkindergartens zu einer besonderen Fahrt mit der „Spatzenbahn“ ein. Dafür werden deren Erzieherinnen einen Bastelstand für das Betriebsfest organisieren. Mit Engagement, Geschick und auch etwas Glück werden sich aus einigen der Kontakte und Kooperationen auch längerfristige Partnerschaften zwischen Gemeinnützigen und Unternehmen entwickeln können.