Thüringer Wirtschaftspreis 2018 geht nach Eisenach

08.06.2018 08:47

Platz 1: Firma Lindig in Krauthausen bei Eisenach

Erster Platz: Manfred Lindig (links) und Sven Lindig von der Lindig Fördertechnik GmbH, Quelle: TA, Foto: Sascha Fromm

Auszug aus dem TA-Presseartikel vom 8. Juni 2018

Die Traditionsfirma Lindig Fördertechnik in Krauthausen ist ein Familienbetrieb, den Sven Lindig in der vierten Generation fortführt.

Letztlich sei es auch die Neuausrichtung des Unternehmens durch den Vater gewesen, die die Firma für ihn interessant machte, sagt Sven Lindig. Vater Manfred wagte nämlich im Jahr 1990 einen Neustart der Gesellschaft als Vertragspartner für Gabelstapler der Marke Linde. „Damit hatte unsere Firma einen starken Partner an ihrer Seite“, sagt der heutige Geschäftsführer Sven Lindig und verweist darauf, dass die Mitarbeiterzahl schon bis zu seinem Amtsantritt als Firmenchef im Jahr 2011 auf 159 angewachsen war.

In den folgenden sechs Jahren unter seiner Führung hat Sven Lindig die Zahl der Beschäftigten noch einmal fast verdoppelt. Inzwischen zählt die Lindig Fördertechnik GmbH über 300 Beschäftigte. Die sind an mittlerweile sechs Standorten in Deutschland präsent. So finden die Kunden die Arbeitsbühnen und Gabelstapler sowie die Experten von Lindig dafür auch in Erfurt, Suhl, Wernigerode, Kassel und Göttingen.

Sven Lindig hat den Eisenacher Familienbetrieb mit seinem Team, für das er dankbar ist, weiterentwickelt. Schrittweise wurden neue Geschäftsfelder erschlossen. Dazu zählen sicher auch die Luftfahrtaktivitäten auf dem Eisenacher Flugplatz Kindel, die weitere Arbeitsplätze schaffen. Hier bauen die Mitarbeiter in den Hallen Leichtflugzeuge und Tragschrauber für Kunden auf der ganzen Welt.

zum kompletten Artikel