Freiwilliges Engagement und Engagementpolitik in den Ländern

14.09.2021 09:25

Ergebnisse und politische Konsequenzen der gemeinsamen Länderauswertung des Deutschen Freiwilligensurveys 2019

Am 16. September 2021, 10.00 bis 14.00 Uhr, findet die Online-Tagung im Rahmen der bundesweiten Woche des Bürgerschaftlichen Engagement statt.

Anliegen und Ziel
Im Frühjahr dieses Jahres wurden die Ergebnisses des fünften Deutschen Freiwilligensurveys vorgestellt. Zu diesem wichtigen Instrument der
Dauerberichterstattung über freiwilliges Engagement und Ehrenamt haben die Länder eine gemeinsame Auswertung beauftragt, die vertiefende Einblicke in die unterschiedliche Situation in den Ländern ermöglicht. Im Rahmen der bundesweiten Woche des Bürgerschaftlichen Engagements werden die Befunde der Länderstudie erstmals der Öffentlichkeit präsentiert und zur Diskussion gestellt. In der Online-Veranstaltung am 16. September 2021 werden spannende Befunde im Ländervergleich sichtbar gemacht. Dabei werden auch Bezüge zu anderen Studien und aktuellen Entwicklungen hergestellt. Die Tagung bietet zudem Raum für die Diskussion über Handlungsbedarfe und engagementpolitische Konsequenzen.

Die Fachtagung findet öffentlich statt. Sie richtet sich an ein interessiertes Publikum engagementpolitischer Akteure in Bund, Ländern und Kommunen sowie der Zivilgesellschaft.

Programm:
10.00 Uhr - Begrüßung und Einführung
Birger Hartnuß, Staatskanzlei Rheinland-Pfalz, Koordinator der Länder im Bereich
Engagementpolitik

10.10 Uhr - Grußwort (Video-Grußbotschaft) des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt und amtierenden Präsidenten des Bundesrats Reiner Haseloff
10.20 Uhr - Freiwilliges Engagement im Ländervergleich. Ergebnisse der gemeinsamen Länderauswertung des Deutschen Freiwilligensurveys von 2019
Tobias Jaeck, Odette Wohlleben, Zentrum für Sozialforschung Halle
11.00 Uhr - Nachfragen und Diskussion

Pause

11.30 Uhr - Den Freiwilligensurvey besser verstehen: Bezüge, Quervergleiche und Kontextualisierungen
Tobias Jaeck, Zentrum für Sozialforschung Halle
12.00 Uhr - Nachfragen und Diskussion

Pause

13.00 Uhr - Diskussionsrunde: Politische Konsequenzen für die Engagementpolitik der Länder
Es diskutieren:
Ministerium für Arbeit, Soziales und Integration Sachsen-Anhalt
Andreas Kersting, Leiter des Referates „Bürgerschaftliches Engagement“ in der
Staatskanzlei des Landes Nordrhein-Westfalen
Dr. Thomas Röbke, Landesnetzwerk Bürgerschaftliches Engagement Bayern e.V.
und Vorsitzender des SprecherInnenrats des BBE
Olaf Ebert, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Bürger für Bürger
Dr. Holger Krimmer, Geschäftsführer der ZiviZ gGmbH

Moderation: Dr. Lilian Schwalb, BBE


14.00 Uhr - Ende der Veranstaltung

Die Online-Fachtagung findet in der Zeit von 10 Uhr bis 14 Uhr statt und wird vom Zentrum für Sozialforschung Halle durchgeführt.

Anmeldung unter:
E-Mail: veranstaltung@zsh.uni-halle.de
Telefonisch: +49 345 96396 00