Fonds "Nachbarschaftshilfe" - Beispiel aus Jena

12.05.2020 09:08

Bürgerstiftung und Freiwilligenagentur Jena koordinieren Nachbarschaftshilfe

Foto: Pexels/Andrea Piacquadio

Bislang sind 14 Anträge von Vereinen und Initiativen aus Jena für unseren Fonds "Nachbarschaftshilfe" bei der Öffnet externen Link in neuem FensterFreiwilligenagentur und der Öffnet externen Link in neuem FensterBürgerstiftung Jena eingegangen.

Die Liste an kreativen und selbstlosen Aktionen scheint endlos.
Dazu gehören unter anderem Einkaufshilfen, Lebensmittelausgaben und Lieferservices, Vermittlungshotlines, kostenfreie Fahrdienste, die Ausgabe von selbstgenähten Masken oder digitale Hilfs- und Beratungsangebote.

Mit der Aktion "Hoffnungsbriefe" werden selbstgeschriebene Briefe mit einem musikalischen Auftritt an Seniorenheime übergeben.
Das Projekt "TeleNAHbarn" bietet wöchentlich eine Sorgentelefon-Hotline.
Außerdem gibt es für Kinder im Vorschul- und Kindergartenalter ein digitales musikpädagogisches Angebot.

Die Bürgerstiftung Jena koordiniert eine Corona-Helfer-Hotline und die Aktion "Bürger nähen für Bürger" mit ca. 5.000 Masken. Sie akquiriert Freiwillige und Initiativen, die Masken nähen. Die Stadt Jena wäscht und desinfiziert die Masken und anschließend verteilt die Bürgerstiftung die Masken an Einwohner*innen sowie an Flüchtlings- und Kinderheime.

Wir sind gerührt von dieser Hilfsbereitschaft und bedanken uns bei allen Jenaer*innen für dieses unglaubliche Engagement.