In der Corona -Krise wird deutlich, dass ehrenamtliches Engagement unverzichtbar für den Zusammenhalt ist. Die vielen neuen Initiativen und Ideen zeigen Mut, Entschlossenheit, Kreativität und noch viel mehr Engagement für unsere Gesellschaft. Dafür unser Dank an SIE!

Stand: 17.04.2020

Informationen der Stiftung

"Fonds Nachbarschaftshilfe"
Die Thüringer Ehrenamtsstiftung unterstützt in Zeiten des Corona-Virus ehrenamtliche, selbstorganisierte Projekte der „Nachbarschaftshilfe“ und stellt Zuwendungen in Höhe von insgesamt 30.000€ auf Grundlage der Vergabegrundsätze für die Förderung des Ehrenamtes unbürokratisch zur Verfügung. Bitte wenden Sie sich für eine Antragstellung an unsere Partner: die Ehrenamtsbeauftragten der Landratsämter und Stadtverwaltungen der kreisfreien Städte und Landkreise; Freiwilligenagenturen & Bürgerstiftungen Thüringens sowie die Netzwerkpartner unserer Projekte Lebenswelten gestalten und Nebenan Angekommen (Thüringer Engagementfonds).

ANTRAG FÜR EHRENAMTLICHE

ANTRAG FÜR PARTNER DER STIFTUNG
 

Hinweis zum Versicherungs- und Datenschutz

Ein selbstorganisiertes Ehrenamt in Thüringen ist unter der Voraussetzung einer Registrierung von: Name, Vorname; Anschrift und Einsatzort der ehrenamtlich engagierten durch die Unfall- und Haftpflichtversicherung der Thüringer Ehrenamtsstiftung abgesichert. Kein Versicherungsschutz besteht für Fahrten im eigenen/privaten KFZ.

Gerade bei onlinebasierten Hilfsangeboten werden notwendigerweise personenbezogene Daten (Name, Adresse, Einkaufsliste etc.) erfragt. Bitte haltet euch in diesen Fällen an die Richtlinien der DSGVO.

Verlängerung der Abgabefrist Verwendungsnachweis
Die Abgabefrist für die Verwendungsnachweislegung der Landkreise und kreisfreien Städte für das Jahr 2019 wird vorerst vom 31.03.2020 auf den 30.04.2020 verlegt.

Netzwerke und Ansprechpartner in Thüringen
Wir haben in Thüringen gut entwickelte, stabile Strukturen der Ehrenamtsförderung, die für die Organisation der Hilfen eine wichtige Rolle spielen. Hier wollen wir zunächst für Transparenz und Zugänglichkeit sorgen, damit Menschen, die sich engagieren wollen oder Hilfen suchen, schnell die richtigen Ansprechpartner finden:
Öffnet internen Link im aktuellen FensterEhrenamtsbeauftragte der Landkreise und kreisfreien Städte
Öffnet internen Link im aktuellen FensterFreiwilligenagenturen & Bürgerstiftungen in Thüringen
  
Netzwerke der Thüringer Ehrenamtsstiftung
Engagementfonds „nebenan angekommen“
Telefon: 0361/26 28 98 41 / E-Mail: sauer@thueringer-ehrenamtsstiftung.de

Lebenswelten gestalten
 Telefon: 0361/65 73 42 50 / E-Mail: neiser@thueringer-ehrenamtsstiftung.de

Informationen und Hilfen Thüringer Institutionen

Öffnet externen Link in neuem FensterInformationssammlung zu Ehrenamt und Engagement der Thüringer Landesregierung in der Corona-Krise

Öffnet externen Link in neuem FensterInformationsseite der Thüringer Landesregierung

Öffnet externen Link in neuem FensterInformationsseite des Thüringer Bildungsministeriums

Öffnet externen Link in neuem FensterInformationsseite der Thüringer Aufbaubank

Öffnet externen Link in neuem FensterNewsletter der Beauftragten für Integration, Migration und Flüchtlinge

Öffnet externen Link in neuem FensterMehrsprachige, aktuelle Informationen und Materialien zum Thema vom Flüchtlingsrat Thüringen e.V.

Corona-Bürger-Hotline des Freistaates Thüringen: +49 361 75 049 049

 

Soforthilfeprogramm gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen

Das Corona - "Soforthilfeprogramm gemeinnützige Einrichtungen und Organisationen" ist gestartet. Ab sofort können hier: www.gfaw-thueringen.de Anträge gestellt werden.
Der Freistaat Thüringen unterstützt damit privatrechtlich organisierte gemeinnützige Thüringer Einrichtungen sowie Träger aus den Bereichen Bildung, Jugend und Sport. Die Soforthilfen können bis zum 31. Mai beantragt werden.

Rechtliche Änderungen auf Bundes- und Landesebene

 

Mehr Handlungsspielraum für Stiftungen in der Corona-Krise: BMF-Schreiben bringt Erleichterungen und schafft Rechtssicherheit. (09.04.2020)

Zur Bewältigung der Folgen der Corona-Pandemie hat das Bundesfinanzministerium am 09. April steuerliche Erleichterungen für gemeinnützige Organisationen und deren Förderer beschlossen. Der Bundesverband Deutscher Stiftungen und der Stifterverband begrüßen ausdrücklich die darin enthaltenen Erleichterungen für Stiftungen. Gleichzeitig sehen sie noch Nachbesserungsbedarf.

Welche Erleichterungen bringt das BMF-Schreiben
•    Im Gemeinnützigkeitsrecht ist es nun möglich, im Rahmen der Corona-Hilfe auch ohne Satzungsänderung einerseits Mittel, die keiner anderweitigen Bindungswirkung unterliegen, einzusetzen, andererseits Personal oder Räumlichkeiten zu überlassen. Gleichfalls sind Mittelweiterleitungen vereinfacht worden.
•    Daneben werden unter anderem Regelungen zur steuerlichen Behandlung von Zuwendungen und Spendenaktionen verbessert, Zuwendungsbescheinigungen erfreulicherweise vereinfacht, Zuwendungen aus dem Betriebsvermögen als Sponsoring anerkannt, Schenkungssteuerbefreiungen gewährt und Arbeitslohnspenden lohnsteuerlich begünstigt.
•    Wichtig sind auch die Regelungen zum Schutz der gemeinnützigen Organisationen, nach denen Verluste aus dem wirtschaftlichen Geschäftsbetrieb oder der Vermögensverwaltung ausgeglichen werden können, sowie die umsatzsteuerrechtlichen Regelungen, die für Hilfeleistungen vorgesehen sind.
•    Nicht zuletzt wurden auch Regelungen getroffen, die es den gemeinnützigen Organisationen einfach ermöglichen, das Kurzarbeitergeld auf bis zu 80 Prozent des bisherigen Entgelts aufzustocken. Auch eine Fortsetzung der Zahlung von Übungsleiter- und Ehrenamtspauschalen wird nicht beanstandet werden.

Quelle: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.stiftungen.org

PressemitteilungInfoblatt

Regelungen für das Stiftungswesen (03.04.2020)

In der letzten Woche ist vom Bundestag das Gesetz zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht beschlossen worden (siehe beitrag vom 27.03.2020). Der Gesetzgeber hat unter anderem darin Regelungen getroffen, um Stiftungen möglichst viele organisatorische Hindernisse in der jetzigen Zeit zu nehmen. Es werden Regularien zu Beschlussfassungen und Satzungsänderungen gelockert sowie über Soforthilfen informiert.
Quelle TMIK

 

Unterstützung für gemeinnützige Einrichtungen (01.04.2020)

Der Freistaat Thüringen weitet den Corona-Schutzschirm auf gemeinnützige Einrichtungen im Sozial-, Bildungs- und Kulturbereich aus. Das Thüringer Kabinett hat in seiner gestrigen Sitzung grünes Licht dafür gegeben, dass künftig auch gemeinnützige Vereine mit wirtschaftlicher Tätigkeit sowie gemeinnützige Unternehmen oder Stiftungen in den Bereichen Soziales, Jugend, Bildung, Sport, Kunst, Kultur und Medien Unterstützung des Landes und des Bundes bei der Bewältigung der momentanen Krise erhalten. Profitieren können davon beispielsweise Bildungsträger, Museen, Sportvereine, Kinder- und Jugendhilfeeinrichtungen, Theater und Orchester, Pflegedienste, Behindertenwerkstätten etc. Die Finalisierung des Antragsformulars wird kurzfristig abgeschlossen. Die Antragstellung für die Hilfen kann ab der kommenden Woche bei der Gesellschaft für Arbeits- und Wirtschaftsförderung (GfAW) erfolgen.
Quelle TMWWDG
Information der GfAW Thüringen mbH


Änderung im Vereinsrecht (27.03.2020)

Im Rahmen des Gesetzes zur Abmilderung der Folgen der COVID-19-Pandemie im Zivil-, Insolvenz- und Strafverfahrensrecht wurde unter anderem eine Ausnahmeregelung aufgenommen, mit der Vereine auch dann Beschlüsse fassen können, wenn in ihrer Satzung keine Möglichkeiten für Videokonferenzen oder andere "virtuelle Sitzungen" vorgesehen sind. Damit können Mitgliederversammlungen, Entlastungen und Wahlen auch in Zeiten der Corona-Krise durchgeführt werden. Auch Abstimmungen per E-Mail und Fax werden ermöglicht. Die Neuregelungen sind bis zum 31.12.2021 befristet. Der Deutsche Bundestag hat das Gesetz am 25.3.2020 verabschiedet.Öffnet externen Link in neuem Fenster
Quelle BMJV

Fragen- und Antwortpapier des BMJV

 

Bundesweite Informationen und Hilfen

„Helfern helfen“ – Unter diesem Motto stärkt die VNG-Ehrenamtsinitiative „Verbundnetz der Wärme“ gemeinnützige Organisationen bei Ihren Herausforderungen in der Corona-Krise. Zu finanzieller und kommunikativer Unterstützung folgt nun noch ein Hilfeportal, auf dem sich Förderer und gemeinnützige Organisation mit konkreten Bedarfen finden können. Schnell und effektiv. Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.vdwhilfthelfern.de

Plattform des Bundesministeriums für Familie, Senioren Frauen und Jugend für lokale und regionale Kontakte zwischen Freiwilligendienstleistenden und potenziellen Einsatzmöglichkeiten: Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.Freiwillige-helfen-jetzt.de

Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.hilf-jetzt.de ist eine Plattform des Anbieters Öffnet externen Link in neuem FensterFreinet Online für die Freiwilligenagenturen, Landkreise, Städte und Gemeinden im Bundesgebiet, um ihre Beratungsangebote zu veröffentlichen

Die Öffnet externen Link in neuem FensterAktion Mensch hat ein Corona-Soforthilfeprogramm in Höhe von 20 Millionen Euro aufgelegt, mit dem sie Menschen und Organisationen unterstützen möchte, die den Menschen helfen, die besonders von der Corona-Krise betroffen sind. Aktion Mensch kann gemeinnützige Organisationen und Vereine fördern und will mit diesem Soforthilfeprogramm die Helfer*innen unterstützen, die ihrerseits Menschen mit Behinderung oder Menschen in sozialen Schwierigkeiten vor Ort unterstützen.

Auf Öffnet externen Link in neuem Fensternebenan.de können sie Ihren direkten Nachbarn Hilfe anbieten oder selbst Hilfe finden. Außerdem kann von gemeinnützigen und kommunalen Einrichtungen ab sofort kostenfrei die Kommunikation in die Nachbarschaften genutzt werden.
 Nicht alle Menschen sind online, insbesondere ältere Menschen. Deshalb hat die nebenan.de-Stiftung eine kostenfreie Hotline eingerichtet. Unter 0800 866 55 44 kann man auf einem Anrufbeantworter seine Telefonnummer und Postleitzahl angeben und sagen, welche Art von Nachbarschaftshilfe man benötigt, z.B. einen Einkauf, der vor der Tür der Nachbarn abgestellt wird oder ein Telefongespräch, wenn man jemanden zum Reden braucht.

DieÖffnet externen Link in neuem Fenster Plattform “Wir wollen helfen – Wir brauchen Hilfe” führt Hilfesuchende und Hilfebietende zusammen. Sie helfen medizinischem und pflegerischem Fachpersonal sowie Freiwilligen und Ehrenamtlichen, Krankenhäuser und Einsatzmöglichkeiten zu finden, damit in der Corona-Krise jeder, der kann und möchte, seinen Beitrag leisten kann.

Öffnet externen Link in neuem FensterInformationen für Ehrenamtliche von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V.

Öffnet externen Link in neuem FensterNewsletter Vereinsinfobrief Nr. 379 von Öffnet externen Link in neuem Fenstervereinsknowhow.de und Öffnet externen Link in neuem Fensterbnve e. V.