Netzwerk Pflegebegleiter in Thüringen

 

Pflegebegleitung ist ein ergänzendes Angebot zu bestehenden professionellen Unterstützungsleistungen, um pflegende Angehörige in der häuslichen Pflege zu stärken.

Speziell qualifizierte Ehrenamtliche stehen pflegenden Angehörigen als Pflegebegleiter/-innen mit Anteilnahme, Gesprächen und Informationen zur Seite.

Lokale Pflegebegleiter-Initiativen an verschiedenen Standorten in Thüringen koordinieren die Pflegebegleitergruppen und vermitteln Pflegebegleiter/-innen an die pflegenden Angehörigen

In Anlehnung an das Bundesmodellprojekt „pflegeBegleitung“ wird in Thüringen ein Netzwerk für die Pflegebegleitung aufgebaut. Im Rahmen dieses Projektes unterstützen und begleiten speziell qualifizierte Freiwillige pflegende Angehörige. Dabei wird auf die Entwicklung vertrauensvoller persönlicher Beziehungen zwischen ehrenamtlichen Pflegebegleiter/-innen und pflegenden Angehörigen gesetzt. Das Angebot ist niedrigschwellig, nachbarschaftlich, unentgeltlich und offen. Es ist geprägt vom gemeinsamen Lernen, im Austausch von Geben und Nehmen, zwischen den pflegenden Angehörigen und den Pflegebegleitern.

Dieses Projekt wird gefördert durch das Thüringer Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie sowie durch die Landesverbände der Pflegekassen im Freistaat Thüringen. Die Thüringer Ehrenamtsstiftung koordiniert dieses Projekt und setzt hierfür auch Eigenmittel ein.

Hintergrund:

Das Modellprojekt „Pflegebegleiter“ wurde im Rahmen der Modellvorhaben zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung nach § 8 Abs. 3 SGB XI in der Zeit vom 1. November 2003 bis 31. Oktober 2008 bundesweit erprobt. Die Förderung des Modellprojektes erfolgte durch die Spitzenverbände der Pflegekassen, vertreten durch den Verband der Angestellten-Krankenkassen e. V. (VdAK/AEV) – seit 2008 VDEK – und ab 1. Juni 2008 vertreten durch die zentrale Interessenvertretung der gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen in Deutschland, den GKV Spitzenverband.

Durchgeführt wurde dieses Projekt durch das Forschungsinstitut Geragogik e. V. (FoGera) und wissenschaftlich begleitet und evaluiert durch das Institut für Angewandte Forschung, Entwicklung und Weiterbildung (IAF) der Katholischen Fachhochschule Freiburg.

Ziel war die Stärkung und Entlastung pflegender Angehöriger durch ehrenamtliche Pflegebegleiter/-innen. Weiterhin sollten durch das Projekt die Handlungsmöglichkeiten für bürgerschaftliches Engagement im Umfeld von Pflege weiterentwickelt und Unterstützungsnetze im Gemeinwesen implementiert werden, damit Pflege zu Hause noch besser gelingen kann.

Die Pflegebegleitung hat bundesweit, als unterstützendes Hilfsangebot für pflegende Angehörige, einen wichtigen Platz eingenommen.