Thüringer des Monats September

29.09.2017 10:18

Andreas Pathe aus Neustadt an der Orla engagiert sich seit 18 Jahren für die gesundheitliche Zahnversorgung in Kenia. Für sein Engagement im von ihm mitgegründeten Verein "Dentists for Africa" wurde er nun als Thüringer des Monats ausgezeichnet.

Foto: mdr

Unser Thüringer des Monats September ist Andreas Pathe aus Neustadt an der Orla. MDR THÜRINGEN und die Thüringer Ehrenamtsstiftung haben den 59-Jährigen ausgezeichnet, weil er sich schon seit 18 Jahren ehrenamtlich für Not leidende Menschen in Kenia engagiert. Über die Auszeichnung ist der Zahnarzt sehr überrascht und sagt: "Eigentlich bin ich doch nur ein normaler Mensch."
Und wenn schon, dann habe der ganze Verein "Dentists for Africa" die Auszeichnung verdient. Der Verein organisiert die Hilfe, hat inzwischen rund 380 Mitglieder und seinen Sitz in Thüringen.
Andreas Pathe ist Gründungsmitglied und koordiniert im Vorstand die Hilfseinsätze. Er selbst war bereits fünf Mal in Kenia. Die zahnärztliche Versorgung in dem touristisch gut erschlossenen Land sei erschreckend, sagt unser Thüringer des Monats. Für die 42 Millionen Einwohner des Landes gibt es nur 1.000 Zahnärzte, und diese meist nur in den Ballungsgebieten. Gerade unter der Landbevölkerung müssten sich viele Menschen oft monatelang mit Zahnschmerzen plagen.
Der Verein hat inzwischen 13 medizinische Stationen in Kenia und ist auch mit einer mobilen Praxis unterwegs. Wichtig ist Andreas Pathe vor allen Dingen, dass die "Dentists for Africa" Hilfe zur Selbsthilfe bieten. Denn:
"Man möchte zwar gern lange dort im Einsatz bleiben, aber wir wollen auch unsere Patienten hier zu Hause nicht vernachlässigen."
Deshalb arbeitet der Verein zum Beispiel mit dem Franziskaner-Orden zusammen und hat in Kenia schon zwei Franziskaner-Nonnen zum medizinischen Hochschulstudium in Uganda delegiert, die jetzt das Projekt vor Ort leiten. Die Zahnarztstationen werden zum großen Teil von ehemaligen Waisenkindern betrieben, die der Verein unterstützt. Er fördert außerdem deren Ausbildung zum "Oral Health Officer" (eine Art Fachschul-Zahnarzt). Für sie organisiert der Verein auch regelmäßig Weiterbildungen in Kenia.
Ganz wichtig ist auch die Prophylaxe, sagt Andreas Pathe. Der Verein besucht die Schulen und unterrichtet die Kinder in Mundhygiene. Er finanziert auch die Behandlung der Kinder in den Missionskrankenhäusern vor Ort.
Patenschaften für Waisenkinder. Ein zweiter Schwerpunkt, um den sich die "Dentists for Africa" kümmern, sind Patenschaften für Waisenkinder. Diese haben ihre Eltern oft wegen HIV-Infektionen verloren. Inzwischen werden rund 850 Kinder von dem Verein unterstützt. Auch Andreas Pathe und seine Familie haben seit gut zehn Jahren einen Patenjungen in Kenia. Elias heißt er, macht gerade eine Berufsausbildung und will Lehrer werden. Das besondere an diesen Patenschaften ist, dass der Verein über den Einsatz der Gelder ganz transparent Buch führt und informiert. Auch ein Treffen der Unterstützer mit ihren Patenkindern in Kenia hat der Verein schon organisiert.
Andreas Pathe bekommt viel Anerkennung und Unterstützung für sein Engagement von seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in der Zahnarztpraxis und von seiner Familie. Seine Frau, seine Tochter, die selbst Ärztin ist, und sein Schwiegersohn sind schon mit ihm zu einem Einsatz nach Kenia gereist. Auch Patienten unterstützen die Arbeit der "Dentists for Africa". Zum Beispiel spenden sie die Edelmetall-Füllungen gezogener Zähne.
Auf die Idee gekommen, sich im Ausland zu engagieren, ist Andreas Pathe vor 20 Jahren auf einer Reise mit Neustädter Zahnarzt-Kollegen über tausende Kilometer durch Brasilien. Sie waren mit einem alten DDR-"LO" als mobiler Zahnarzt-Station unterwegs.
"Es ist schon toll, wenn man ein Projekt findet, in dem man sich ehrenamtlich engagieren kann. Die Dankbarkeit der Menschen, die man erfährt, ist immer wieder ein Gewinn." Andreas Pathe