Thüringer des Monats April

02.05.2017 09:11

Roland Töpfer aus Kölleda ist unser Thüringer des Monats April.

Foto : mdr

Der langjährige Eisenbahner leitet schon seit rund 38 Jahren den ESV Lok Sömmerda und dort insbesondere die Schach-Abteilung. Seine Leidenschaft für den königlichen Denksport gibt der 68-Jährige mit viel Engagement und Einfühlungsvermögen an die Jüngsten weiter, an Mädchen und Jungen im Alter von 6 bis 10 Jahren, die an Grundschulen im Landkreis Sömmerda lernen. Insgesamt rund 150 Kinder an acht Schulen im Kreis betreut Roland Töpfer jede Woche.


Zu Beginn so eines Schach-Unterrichts versammeln sich die Kinder um ein Schachbrett oder vor einer Tafel mit den 64 quadratischen Feldern in dem bekannten schwarz-weißen Muster. Dann vermittelt Roland Töpfer den Mädchen und Jungen, die ihn aufmerksam beobachten, etwas Theorie und ein paar Tricks: welche Figur darf auf welche Felder ziehen? Worauf muss man besonders achten? Und wie kann man auf einen Zug des Gegners erfolgreich reagieren? – Damit sich die Kinder das alles besser merken können, hat sich Roland Töpfer lustige Reime ausgedacht, die sie gemeinsam sprechen und auswendig lernen. – Dann können es die Mädchen und Jungen kaum noch erwarten, sich an den Schachbrettern gegenüber zu sitzen und unter Anleitung ihres geduldigen Lehrers selbst die Figuren zu ziehen, bis einer das Spiel gewinnt.


Ein wichtiges Ziel, das Roland Töpfer dabei verfolgt, ist die Begeisterung für das Schachspiel von Generation zu Generation weiterzugeben. Er hat das anspruchsvolle Spiel von seinem Vater gelernt und es später natürlich auch seinen beiden Söhnen beigebracht. „Der kleine war schon besser als ich“, sagt er. Die Kinder, die bei Roland Töpfer Schach gelernt haben, spielen es zu Hause mit ihren Eltern oder bringen es noch anderen Familienmitgliedern bei, wenn der Funke einmal übergesprungen ist. Eltern wie Nicole Waschke aus Gebesee, die Roland Töpfer als „Thüringer des Monats“ vorgeschlagen hat, freuen sich über dieses Angebot für die Kinder. Sie selbst kann nicht Schach spielen und hätte es ihren beiden Söhnen Hannes und Tilmann nicht beibringen können. Dabei fördere dieser Sport ganz nebenbei das Verständnis für Mathe und Physik und das strategische Denken.

Die Nachfrage im Landkreis ist inzwischen so groß, dass einige Grundschulen wie in Gebesee, Buttstädt oder Rastenberg noch auf der Warteliste für den Schach-Unterricht stehen.


Regelmäßig organisiert Roland Töpfer für die Kinder auch Turniere und Schulmeisterschaften. Das nächste Mal, im Juni, werden sich die Schülerinnen und Schüler über besonders schöne Pokale freuen können. Die will unser „Thüringer des Monats“ von den 500 Euro Preisgeld anfertigen lassen, das er von MDR THÜRINGEN für die Auszeichnung erhält. Und weil Roland Töpfer das Schach spielen über Generationen hinweg am Herzen liegt, organisiert er auch einmal im Jahr ein Familien-Schachturnier.


Und dann ist da noch der Verein mit 60 Mitgliedern, die Hälfte von ihnen sind Kinder und Jugendliche. Sie haben auch eine ganze Reihe von Erfolgen vorzuweisen, die Schülermannschaft der Mädchen war sogar schon Deutscher Meister. Später sind sie bei den Frauen Vize-Meister geworden. Freizeit bleibt da wenig für den 68-jährigen Vereinschef. An zwei bis drei Wochenenden im Monat ist Roland Töpfer - zusätzlich zu dem Unterricht an den Grundschulen – in Sachen Schach unterwegs. „Meine Frau beschwert sich zwar öfter, aber sie hat mich nun mal geheiratet und muss damit leben“, schmunzelt er und freut sich schon auf den Sommer, wenn etwas mehr Zeit bleibt – für Haus und Garten.