Thüringerin des Monats Dezember

04.12.2015 12:00

Iris Lukes aus Neustadt an der Orla ist Thüringerin des Monats Dezember

Quelle: MDR, OTZ Brit Wollschläger

Ohne sie ist der Karneval in ihrer Heimatstadt kaum vorstellbar. Und die hauptberufliche Chefin der Neustädter Sparkasse sagt selbst: „Es geht nichts ohne Karneval, es ist wie eine Art Sucht.“ Seit 33 Jahren ist sie aktive Karnevalistin. Dazu gekommen war sie über ihre Schwester und zunächst aktiv in einer Tanzgruppe des „Duhlendorfer“ Karnevals. Heute bringt sich Iris Lukes mit ihren guten Ideen, mit viel Leidenschaft und Energie in die Vorbereitung jeder neuen Session des „Carnevals Club Molbitz“ ein. Die 47-jährige Mutter zweier Kinder engagiert sich in besonderer Weise für den karnevalistischen Nachwuchs in dem Neustädter Ortsteil. Seit 15 Jahren leitet und betreut sie die Kindertanzgruppe „Molbitzer Kichererbsen“. Wer aus dem „Kichererbsen“-Alter herausgewachsen ist, macht dann zum Beispiel in der ebenfalls von Iris Lukes geleiteten Showtanzgruppe „KEb’s“ der Jugendlichen mit oder tanzt in der Funkengarde. Die beiden inzwischen „großen“ Kinder von Iris Lukes stehen übrigens an der Spitze der Leibgarde – Sohn Denny als General und Tochter Samira als Garde-Mariechen. Und Iris Lukes hat noch eine eigene Showgruppe, die sie leitet und in der sie mittanzt, die „Molbitzer Gaudimotten“. Das bedeutet vor und in jeder Session: jeden Mittwoch gleich drei Mal Training: Kichererbsen, KEb’s und Gaudimotten. Aber Iris Lukes sagt: „Wenn mich dann 21 kleine Augenpärchen anschauen, das macht mich einfach nur glücklich.“ Dieses Engagement für die Kinder ist der Grund, weshalb deren Eltern und der gesamte Karnevalsverein Iris Lukes als „Thüringerin des Monats“ vorgeschlagen haben. Dazu gehören auch die Entwürfe für die passenden Kostüme und für aufwendige Requisiten. Außerdem kennen alle Vereinsmitglieder Iris Lukes stets mit einem Lächeln und einem offenen Ohr für Probleme und Sorgen. Es macht ihr Spaß, weil es im Verein eine große Harmonie gibt und alle füreinander einstehen. Karneval, das ist für Iris Lukes im stressigen Alltag auch ein Rückzugsort, wo sie sich wohlfühlt. Nach jeder Veranstaltung wünscht sie sich, dass alle beim nach Hause gehen sagen, „das war aber ein schöner Abend“.

So lange wie die Ideen sprudeln, ist für sie auch kein Ende in Sicht, sagt Iris Lukes. In ihrem Wohnzimmerschrank liegt schon ein Stapel voll Ideen für die kommende Session. – Na dann mag keiner an Iris Lukes‘ Worten zweifeln: „Lachen ist gesund, dafür muss man sorgen – und es wird genial“.