Impulsveranstaltung der „Verantwortungspartner Thüringen“

08.05.2013 14:11

Suche nach neuen Partnern und Kennenlernen von anderen Verantwortungspartnerschaften waren möglich

Die Bertholdsburg Schleusingen, eigentlich ein Museum, beherbergte am 29. April 2013 ungewöhnliche Gäste. Unternehmerinnen und Unternehmer, Politik und Verwaltung, Lehrer, Direktoren und Schüler fanden sich auf Einladung der Thüringer Ehrenamtsstiftung zur Impulsveranstaltung „Verantwortungspartner Thüringen“ ein.

Begrüßt wurden die zahlreichen Gäste von Schleusingen´s Bürgermeister Klaus Brodführer und dem Hildburghäuser Landrat Thomas Müller.

Weitgereiste Referenten, wie der Projektleiter „Unternehmenskooperationen“ der Bertelsmann Stiftung, Dr. Gerd Placke, der Geschäftsführer der Unternehmensberatung Q_PERIOR AG aus München, Klaus Leitner und  Dagmar Schulze, die Regionalkoordinatorin der Verantwortungspartnerregion Rostock, erläuterten, warum das gesellschaftliche Engagement von Unternehmen wichtig ist und welche Ideen und Projekte sie dafür entwickelt haben.

Bei allen drei Rednern wurde klar, Unternehmen wollen sich längerfristig mit ausgesuchten Partnern aus dem Dritten Sektor in Partnerschaften auf Augenhöhe verbinden.  Die Unternehmensberatung aus München, mit 450 Mitarbeiter/innen kooperiert in einer langfristigen Partnerschaft mit einem Kinderdorf in ihrer Region. Dabei werden die Mitarbeiter intensiv eingebunden. Es geht nicht vordringlich um Geldspenden, sondern um gemeinsame Projekte, Ausflüge und Feste mit den Kindern, also auch um Zeitspenden und gemeinsames Tun.

Die Südthüringer Unternehmen, die sich vor einem Jahr als „Verantwortungspartner“ zusammengetan haben, stellten ihre gemeinsam entwickelte Idee vor, um der Abwanderung von Jugendlichen nach der Schulzeit zuvorkommen.  Mit dem Wettbewerb „JES – Jugend entwickelt Thüringer Wirtschaft“ gingen sie an Schulen in Südthüringen und begeisterten Direktoren/innen, Lehrer/innen und Schüler/innen. Acht Schulen sind mit Projektgruppen dabei. Die Schüler werden von den Unternehmer/innen begleitet, um Ideen zu entwickeln.

Zwei der Schülergruppen stellten ihre Projekte dem Publikum vor.
Josephine Hanus, Nancy Schmidt und Florian Heim überzeugten mit ihrem Projekt „Die Ultimative Bewerbung“ die Zuhörer und zeigten ihre Vorstellungen für eine moderne und zeitgemäße Online - Bewerbung.

Der Wettbewerbsbeitrag der zweiten Gruppe „Thüringer Akustik Manufaktur“ wird von den Schüler/innen Saskia Schubert, Martin Schüler, Martin Kegler, Benjamin Winkler und Lukas Weißflog bearbeitet und beschäftigt sich mit der Herstellung einer Lautsprecherbox aus den hochwertigen, regionalen Naturmaterialien Schiefer und Holz. Ziel hierbei ist es, praxisnahe Erfahrungen im Bereich Firmengründung zu sammeln und ein praxistaugliches Model herzustellen.

In der anschließenden, lebhaften Podiumsdiskussion zwischen Landrat Thomas Müller, Unternehmer Lutz Frischmann, den Schülern Josefine Hanus und Benjamin Winkler, der Fachlehrerin Erika Arnold, der Regionalkoordinatorin Dagmar Schulze aus Rostock und Klaus Leitner aus München, sowie dem Publikum ging es u. a. um Zukunftsvisionen für Beschäftigung, Motivation der jungen Leute in Thüringen ihre Ausbildung zu absolvieren, Bildungsproblematik und die Vereinbarkeit von Ehrenamt und Arbeitsplatz.

Neben Vertretern aus der Politik und gemeinnützigen Organisationen war auch eine große Anzahl an regionalen Unternehmen anwesend. Sie zeigten reges Interesse daran, die Wünsche, Ideen und Vorstellungen der Jugend aufzunehmen.

Ziel der Impulsveranstaltung war es, Beispiele aufzuzeigen und neue Partner aus der Wirtschaft für weitere Landkreise zu finden, die sich als „Verantwortungspartner Thüringen“ einbringen wollen.

 

Die Fotos geben Impressionen der Veranstaltung wieder.