Keine gesetzliche Erweiterung des §72aSGB VIII auf ehrenamtlich tätige Personen!

10.11.2010 12:08

Stellungnahme der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe - AGJ

Seit Einführung des § 72a in das SGB VIII wurde politisch und fachlich immer
wieder diskutiert, ob die Einholung von Führungszeugnissen auch für
Personen, die sich ehrenamtlich in der Kinder- und Jugendhilfe betätigen,
zwingend vorgeschrieben werden soll. Aktuell wird im Kontext des zum
1.5.2010 in Kraft getretenen Fünften Gesetzes zur Änderung des
Bundeszentralregistergesetzes und der Entwicklung eines Kinderschutzgesetzes
auf Bundesebene die gesetzliche Erweiterung des § 72a SGB VIII
auf ehrenamtlich Tätige in der Kinder- und Jugendhilfe, gleichgültig ob die
Person die Ausbildung einer Fachkraft im Sinne des § 72 SGB VIII vorweist
oder nicht, diskutiert und insbesondere von politischer Seite teilweise
befürwortet.
Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe – AGJ spricht sich
gegen eine allgemeine und pauschale Führungszeugnispflicht für alle
ehrenamtlich Tätigen aus. ...

Die gesamte Stellungnahme finden Sie hier