Thüringer des Monats November 2013

02.12.2013 09:46

Lutz Behrendt aus Heiligenstadt ist unser Thüringer des Monats November

Fotos: MDR Thüringen

Der 43-jährige Familienvater engagiert sich in der Rettungshundestaffel Teamdogs Breitenworbis. Auslöser war seine inzwischen achtjährige Australian Shepherd-Boxer-Mischlingshündin Mia. Als sie im Welpenalter zu ihm kam, war Lutz Behrendt auf der Suche nach einer „sinnvollen“ Beschäftigung für sich und die Hündin.

Er schloss sich zunächst einer Rettungshundestaffel des Deutschen Roten Kreuzes im hessischen Kaufungen an, weil es die Eichsfelder Teamdogs damals noch nicht gab. Kurz nach deren Gründung absolvierte er bei den Teamdogs ein Probetraining, blieb dabei und baute die Staffel seitdem mit auf. Aus anfangs fünf bis sechs Leuten sind jetzt 20 ehrenamtliche Retter mit 26 Hunden geworden. Lutz Behrendt leitet den Verein und auch viele Einsätze der Rettungshundestaffel. Oft werden die flinken, intelligenten und gut geschulten Spürnasen gerufen, wenn zum Beispiel ältere Menschen oder Kinder vermisst werden.

Dann muss alles sehr schnell gehen, denn nur so ist die Chance groß, jemanden lebend zu finden. Gleiches gilt, wenn Menschen, zum Beispiel bei einem Erdbeben, verschüttet werden. Um so größer ist das Erfolgserlebnis, wenn dann ein Rettungshund mitten in der Nacht einen verirrten und schon unterkühlten Wanderer ausfindig machen kann. Besonders die Suche in Trümmern birgt aber auch große Gefahren für Mensch und Tier. Was aber für alle sechsbeinigen Teams zählt, ist der unbedingte Wille, Leben zu retten. So waren auch schon mehrere Teams der Breitenworbiser Staffel nach dem Erdbeben in Haiti im Einsatz. Damit im Einsatzfall von Seiten der Retter alles perfekt klappt, gehört viel Training dazu. Regelmäßig müssen Helfer und Hunde auch Prüfungen nach internationalem Standard absolvieren. So kommen für Lutz Behrendt im Jahr rund 1000 ehrenamtlich geleistete Stunden im Einsatz für die Rettungshundestaffel zusammen.  Sein privates Glück hat er übrigens auch dort gefunden: Bei den Teamdogs lernte er seine Frau Theresa kennen. Wenn beide im Einsatz oder zum Training sind, dann kümmern sich Oma und Opa um ihre zwei kleinen Kinder im Alter von 14 Monaten und 4 Jahren. Für diese Unterstützung ist Lutz Behrendt sehr dankbar. Seine Auszeichnung als „Thüringer des Monats“ sieht er stellvertretend für die ganze Staffel. Er schätzt es sehr, dass von den Mitgliedern wirklich jeder für jeden da ist.