Deutscher Bürgerpreis 2016

01.12.2016 13:32

Die Finalisten stehen fest

Die Vorentscheidung für den Deutschen Bürgerpreis 2016 ist gefallen. Die Jury hat aus über 1.600 Bewerbungen die Nominierten ausgewählt. Sechs Projekte in den Kategorien „U21“ und „Alltagshelden“ nehmen am Finale teil. Der Preisträger in der Kategorie „Lebenswerk“ bleibt noch geheim. Die Verleihung findet am 13. Dezember 2016 wieder im ZDF-Zollernhof in Berlin statt.

Unter dem Schwerpunktthema „Deutschland 2016 – Integration gemeinsam leben“ hat die Jury – die Partner des Deutschen Bürgerpreises und Experten aus dem Ehrenamtsbereich – in diesem Jahr Personen, Projekte und Unternehmer gesucht, deren Engagement den Austausch und das Miteinander fördern. Der Einsatz der Nominierten zeigt beispielhaft, wie man Geflüchtete integrieren und Menschen einbeziehen kann, die sich bislang „außen vor“ fühlen.

Die Juroren nominierten auch folgendes Projekt in der Kategorie U21 aus Thüringen:

Lebenswege Jena, Jena (Thüringen).
Im Januar 2015 starteten zehn Kinder und Jugendliche in Jena ein Medienprojekt zum Thema „Flucht, Vertreibung und Neuanfang“. Sie wollten die Parallelen der Fluchterlebnisse der Senioren der jüdischen Gemeinde ihrer Stadt und syrischer Flüchtlingskinder sichtbar machen. Dafür luden sie Betroffene beider Gruppen ein und dokumentierten ihre Geschichten mit der Kamera. Entstanden ist ein berührender Film, den die jugendlichen Macher ins Netz stellten und in einem Jenaer Kino zeigten.


 
Die Initiative „für mich. für uns. für alle.“ ist ein Bündnis aus den Sparkassen, engagierten Bundestagsabgeordneten, den Städten, Landkreisen und Gemeinden. Sie verleiht den Deutschen Bürgerpreis seit 2003. Die Auszeichnung wird unterstützt von der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. (bagfa), dem Engagement-Netzwerk weltbeweger.de der Stiftung Bürgermut sowie der Jugendzeitung yaez.

Die ausführlichen Porträts der Nominierten sowie weitere Informationen finden Sie unter www.deutscher-buergerpreis.de